Phase 3 – Einbindung der Mitarbeiter und Erhalt der Datenqualität

Klare Kommunikation

Die neue, systemunabhängige Datenbank ist Basis für unzählige neue Anwendungsmöglichkeiten.

Nun gilt es, diese exzellente Datenqualität zu bewahren, zu pflegen und weiter zu steigern. Das funktioniert nur, wenn Absicht und Vision der neuen Datenwelt transparent und plausibel an alle Beteiligten kommuniziert werden, und allen die Notwendigkeit der Neumodellierung des Datenhaushaltes klar ist.

Nur so lassen sich die umfangreichen, neuen Technologien erfolgreich einführen und die eigene Marktposition damit deutlich verbessern

Absicht, Notwendigkeit und Vision des Digitalisierungsprojektes sind klar und verbindlich an alle Mitarbeiter zu kommunizieren

Idealerweise gibt es für die Mitarbeiterkommunikation des Projektes eine eigene Arbeitsgruppe, die möglichst außerhalb der originären IT angesiedelt ist. Eine zu starke Nähe verzerrt oftmals das eigentliche Vorhaben, nämlich: den vollständigen Paradigmen-Wechsel durch die Umstellung der Unternehmensdatenquelle auf Entitätenbasis. Stattdessen wird dieses Vorhaben auf die dem dem Projekt zugrunde liegende Notwendigkeit des Umbaus der Datenbank-Basis reduziert.

Datenqualität: Die neue Messgröße

Der bloße Appell zur Datenpflege – selbst verbunden mit dem Hinweis auf verbesserte Leistungsmöglichkeiten, wird vielfach nicht ausreichen, die neu geschaffene Datenqualität zu bewahren und weiter zu steigern.

In aller Regel ist es nötig, hier neue Erfolgs-Messgrößen als Maßstab für Qualität und Grad der Daten-Pflege (zum Beispiel “Datenkonsistenz”) im Verantwortungsbereich eines jeden Mitarbeiters einzuführen.