Leidenschaft, Passion, Karriere

Dirk Zundel

streamBASE-Gründer, leidenschaftlicher und praxisorientierter Informatiker. Immer am Puls aktuellster Software-Entwicklungen und in alle Unternehmensvorgänge involviert . Dirk Zundel: Das steht für detaillierte Branchenkenntnisse, Passion und Know-How für technische Herausforderungen aller Art, für komplexe Problemstellungen, Fragen und Anregungen.

Der „eigenen“ Branche gegenüber bleibt Zundel dabei wachsam und kritisch:

„Be aware of digital overkill“

…sagt er, der die Commodore-Ära nicht ’zockend’ durchlebte, sondern von klein auf fasziniert war von den Möglichkeiten und Chancen der Errungenschaft “Homecomputer”. Und der bereits in frühester Jugend nicht-kommerzielle Software für den Heimgebrauch entwickelte. Ob Organisation und Verwaltung der mehrere Zehntausend Werke umfassenden väterlichen Bibliothek oder Aufbau eines umfangreichen Medikamenten-Archivs: Ordnung, Struktur und große Datenmengen waren schon immer seine Passion. Und dennoch mahnt Zundel zu “mehr Achtsamkeit gegenüber maßloser Digitalisierung”, obwohl er diese seit Anfang der 1990er aktiv und erfolgreich mit vorantreibt. 

Trotz Begeisterung für das populäre und brandaktuelle Digitalisierungsthema warnt der Unternehmer vor einem “Digitalisierungs-Overkill”: „Im Zentrum aller Anstrengungen um technische Innovationen muss neben Vereinfachung von Prozessen und Steigerung des Unternehmenserfolges immer die sinnvolle Entlastung, Einbindung und Förderung der Mitarbeiter stehen. Keinesfalls dürfen diese Entwicklungen zum Verfall der Wertigkeit menschlicher Arbeit, Erfahrungen, Fertigkeiten – oder gar deren vollständiger Auslöschung aus Arbeitsprozessen führen.“

Parallel zum Studienbeginn an der Frankfurter Goethe Universität mach Software-Experte Zundel sich als Programmierer selbstständig, und betreut neben verschiedenen klein- und mittelständischen Betrieben – darunter Apotheken, Reifenhändler und Taxiunternehmen – Fachabteilungen öffentlicher Einrichtungen. Zundel entwickelt für seine Kunden vorrangig Individualsoftware. Gemein ist allen Projekten die inhaltliche Fokussierung auf  Prozessoptimierung und -automatisierung. Sein Einkommen bessert der Informatik-Student in dieser Zeit mit Nebenjobs auf – und kommt hier früh mit Sicherheitsdienstleistern in Berührung, für die er sowohl im operativen Geschäft als auch in der Softwareentwicklung tätig ist.

Mitte der 90er steigt er bei “ReadSoft” ein, einem schwedischen Software-Hersteller für automatisierte Auslesung gescannter, lesbarer Dokumente (OCR/ICR). Zundel beginnt für die Erweiterung des Firmen-Portfolio mit der Entwicklung eigener Produkte; Software, für nicht-computerlesbar Dokumente und Informationen. CODING entsteht: eine Software zur automatisierten und optimierten Bearbeitung aller denkbaren Informationsformate, die über zunehmende Kommunikationskanäle in Unternehmen eingehen.

Mit Gründung der streamBASE GmbH 2001 verlässt er ReadSoft, bleibt dem Unternehmen in den folgenden Jahren jedoch durch langfristige Kooperationen weiterhin eng verbunden.  

Mit CODING realisiert Zundel gemeinsam mit seinem hochqualifizierten Team das von ihm propagierte “Ticketing” – ein Prozess zur hochindividualisierten Verarbeitung eventgesteuerter Masseninformationen-, und bringt dieses Produkt fortan im Rahmen von Großprojekten – bei renommierten Finanzdienstleistern, Callcentern mit Millionen von “Tickets” oder im produzierenden Gewerbe in der Maschinenüberwachung – erfolgreich zur Anwendung.